So funktioniert Schadensregulierung mit Hilfe VSBR

1.    Anschreiben VSBR an Geschädigten mit der Darstellung der Hilfe „Durchsetzung der vertraglich geregelten Erfüllungsansprüche“

2.    Im Anschluss zeitnahes Telefonat (binnen zwei Tagen) – Informationen an den Geschädigten welche Möglichkeiten und Vorteile er in Zusammenarbeit mit der VSBR hat. Absprache Terminvereinbarung persönlicher Erstkontakt.

3.    Persönliche Kontaktaufnahme – Hinweis auf die Arbeitsweise der VSBR
-    Mandatserteilung
-    wenn vorhanden, Übergabe sämtlicher Versicherungsunterlagen und dem bisherigen Schriftwechsel zur bisherigen Schadenbearbeitung (Beurteilung des aktuellen Standes)
-    Studium der Vertragsunterlagen durch VSBR
-    Hiernach Mitteilung an den Versicherungsnehmer über weitere Vorgehensweise
-    Schreiben an den Versicherer mit Legitimation (Vollmacht); Aufforderung zur angemessenen voraussichtlich ersten Teilzahlung innerhalb von 14 Tagen nach Schadensereignis
-    Bei unberechtigter Leistungsverweigerung (gänzlich oder quotal), Empfehlung von Anwälten mit Erfahrung im Versicherungsrecht
-    Sämtlicher Schriftverkehr zwischen VSBR und Versicherer erfolgt bei gleichzeitiger Information an geschädigten Versicherungsnehmer/Auftraggeber der VSBR

4.    Nach Feststellung der Schadenhöhe im Sachverständigenverfahren wird der Mindestschaden (Zeitwertschaden) durch Sachverständige festgestellt. Hierauf erfolgt umgehende weitere Aufforderung zur Zahlung dieses Mindestschaden.

5.    Sicherstellung der Wiederherstellung der brandgeschädigten Gebäude und Gegenstände durch geeignete Verträge.

6.    Aufforderung zur Zahlung der Neuwertspitze nach verbindlich festgestellter Schadenhöhe gegenüber dem Versicherer.

7.    Bei unberechtigter Entschädigungsleistungsverweigerung in den einzelnen Regulierungsphasen wird die Beauftragung, zur Durchsetzung der berechtigten Erfüllungs-/Zahlungsansprüche, eines erfahrenen Anwaltes im Versicherungsrecht empfohlen.